Rezeption: +49 77 35 / 81 10 | info@hoeri-am-bodensee | Sofort buchen
Buchen Sie direkt hier und erhalten einen Preisnachlass von 5%. Der Rabatt ist bereits im angegeben Preis enthalten.

Die Natur am Bodensee bewahren

Dass man die Natur am Bodensee beschützt wie sein eigenes Kind, ist klar und nur konsequent. Man weiß einfach, was man am See und seiner Umgebung hat. Wertvolle Natur- und Kulturlandschaften prägen die Bodenseeregion. Ein Vermächtnis, das es zu bewahren gilt. Auch deshalb erschließen weit über 30 Natur- und Landschaftsschutzgebiete den Raum Bodensee. Die Reservate schützen die einheimische Fauna und Flora am Bodensee und in der Bodenseeregion. Denn sie verleiht schließlich dem gesamten Raum seinen einzigartigen Flair. Das Konzept der Natur am Bodensee der Naturbelassenheit steht dabei im Mittelpunkt. D. h.: Dort wo es erschlossene Gebiete gibt, wird in die Natur am Bodensee nicht eingegriffen. Sie wird sich selbst und den in ihr wirkenden Kräften überlassen.

 

 Die AachquelleAachquelle

Beim mittelalterlichen Städtchen Aach finden Sie die größte Quelle Deutschlands. Die Aachquelle ist ca. 16.000 Jahre alt. Ein Teil der jungen Donau, die zwischen Immendingen und Möhringen versickert, fließt in einem weit verzweigten Höhlensystem südwärts und tritt nach 12 km im Aachtopf als Aach wieder zu Tage. Es wird hierbei ein Höhenunterschied von 174 m überwunden.

 

 

Natur pur am Bodensee: Die HegauvulkaneHegauvulkane

Entdecken Sie den Hegau – oft beschrieben als mystisches Zauberland – mit seinen unverwechselbaren Vulkanbergen, den meisten Burgen Europas, den faszinierenden Altstädten und behaglichen Dörfern. Im Umkreis von 20 km finden Sie 380 Ruinen, Burgen und Festungen – natürlichen auch auf den ungefährlichen Hegauvulkanen wie Hohentwiel, Hohenhewen, Hohenstoffeln, Mägdeberg, Neuenhewen. Eine ganz besondere Sicht auf den ganzen Hegau und Bodensee haben Sie vom Hegaublick.

 

Natur pur am Bodensee: Bergerlebnis PfänderbahnPfänderbahn

Der Pfänder (1.064m) http://www.pfaender.at/ ist mit seiner einzigartigen Aussicht auf den Bodensee, Österreich, Deutschland, die Schweiz und 240 Alpengipfel der berühmteste Aussichtspunkt der Region. Ob Sie wandern, den Alpenwildpark erkunden, die Greifvogel-Flugschau besuchen oder einfach die Aussicht auf der Terrasse des Restaurants genießen – Ihr Tag auf dem Pfänder wird für Sie zu einem unvergesslichen Erlebnis.

 

 

Bodensee Natur: Insel MainauInsel Mainau

Mainau http://www.mainau.de/ : Der ewige Traum vom irdischen Paradies. Wir träumen ihn alle. Die im Jahr 2007 vom Künstler Stefan Szczesny neu gestaltete Insel zieht auch heute noch die Menschen in Ihren Bann. Als Blumeninsel ist die Mainau weltbekannt. Durch Stefan Szczesny wurde erstmals auf den künstlerischen Aspekt Wert gelegt. So versteht es Szczesny, die Aufmerksamkeit des Betrachters auf sonst Unscheinbares und Verborgenes zu lenken. Den Besuchern öffnet sich eine neue Welt. Sie formt sich aus neuen Blickachsen und Blickwinkeln, aus Ansichten und Perspektiven in Park und Gärten. Die Natur bietet der Kunst einen großzügigen und abwechslungsreichen Rahmen. Darin kann sie sich ganz und gar neu entfalten. Der Wandel der Jahreszeiten setzt jedoch beide durch Farb- und Lichtwechsel ganz unterschiedlich in Szene. So entstehen immmerfort neue Akzente. Inbesondere für Familien ist die Insel Mainau noch attraktiver: Im Mainau Kinderland ist die neue „Wasserwelt“ entstanden. Hier können Kinder um den „kleinen Bodensee“ herum auf Pfahlbauten, Flößen, Fähren und vielen Klettermöglichkeiten neue Wege erkunden. Das Naturerlebnis mit Sand, Wasser und Holz macht viel Spaß und ist für alle Kinder immer wieder ein neues Erlebnis.

 

Das Höchste am Bodensee: Mit der Schwebebahn auf den Säntis.Säntis (Schweiz)

In der top-modernen Seilbahn schweben Sie frei wie ein Vogel. Die Säntis Bahn bringt Sie hinauf auf 2.502 Meter über dem Meer. Vom Gipfel des höchsten Berges am Bodensee können Sie das atemberaubende Säntis-Panorama und den smaragdgrün bis tiefblau schimmernden Bodensee bestaunen. Als besondere Attraktion gilt der Besuch der kostenfreien Ausstellung „Berge und Rettung“ bzw. „Säntis – das Wetter“. Einen interessanten Einblick in die Welt der Mineralien und Kristalle bietet zudem die Ausstellung „Gwönderfitzig – Faszination Mineralien“ im Gipfelgebäude des Säntis. Für Naturfreunde bietet der Naturforschungspark Schwägalp-Säntis – mit dem idyllischen Hochmoor – Interessantes zur seltenen Bergflora und -fauna.

 

 

Mit dem Mountainbike auf den Schiener Berg.Schiener Berg (Höri)

Der Schiener Berg ist der Hausberg auf der Höri Halbinsel. Mit einer Höhe von 715 Metern wird er naturräumlich dem voralpinen Hügel- und Moorland zugeordnet. Auf der Höhe von 600 Metern liegt am Fuße des Gipfels die Ortschaft Schienen. Nach ihr wurde die Erhebung benannt. Wanderer, Jogger und Mountainbiker schätzen den Schiener Berg als abwechslungsreiches Resort. Ein großes Wegenetz erschließt den Berg. Der Schiener Berg liegt mitten im gleichnamigen Naturschutzgebiet. Es erstreckt sich über ein Gebiet von knapp 42 km2. Damit umschließt es beinahe die gesamte Höri Halbinsel. Das Reservat beheimatet wiederum das Fauna-Flora-Habitat Schiener Berg sowie Teile des Vogelschutzgebietes Untersee und ist Rückzugsort für viele Vogelarten.